Kardionetzwerk e.V. - Logo

MR-Antagonist

Bei Patienten, die trotz optimaler Einstellung mit ACE-Hemmer und Betablocker keine Symptomverbesserung erfahren, kann ein Aldosteron-Antagonist (auch als MR-Antagonist oder Mineralkortikoid-Rezeptorantagonist bezeichnet)  den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen. Aldosteron-Antagonisten hemmen die Wirkung des Hormons Aldosteron, Wasser in der Niere zurückzuhalten. Sie beeinflussen zusätzlich positiv die Vernarbung des Herzens nach einem Herzinfarkt.