Kardionetzwerk e.V. - Logo

19.08.2020

Injizierbarer Herzmonitor liefert Ärzten EKGs in Goldstandard-Qualität

Eine kürzlich im Journal of Electrocardiology veröffentlichte Studie1 hat gezeigt, dass die Signalqualität des BIOMONITOR III, dem implantierbaren Herzmonitor (engl. Implantable Cardiac Monitor, kurz ICM) von BIOTRONIK, eine zuverlässige Diagnostik ermöglicht.

Die an zehn australischen Zentren durchgeführte Studie analysierte neben der Wahrnehmungsqualität des ICM auch die Sicherheit des Injektionsverfahrens und die Handhabung des Inzisionswerkzeugs. Im Ergebnis zeigte der BIOMONITOR III eine Detektionsqualität, die mit der eines 12-Kanal-Referenz-EKGs2 vergleichbar ist. Klar sichtbare P-Wellen des BIOMONITOR III unterstützten dabei eine sehr präzise Rhythmusdiagnostik.

Zentrale Ergebnisse der BIO|CONCEPT-Studie:

  • P-Wellen-Sichtbarkeit in 89% aller Herzzyklen
  • Rauschfreie Wahrnehmung von 99%
  • R-Wellen-Amplituden von 0,7 mV

Durch das Design und die geringe Größe des BIOMONITOR III profitierten Patienten von einem hohen Tragekomfort ohne die Datenspeicherung oder die Qualität der Datenübertragung zu beeinträchtigen. Mit seiner vierjährigen Batterielaufzeit, inklusive Remote Monitoring, ist der BIOMONITOR III branchenweit führend und bietet Ablations- oder kryptogenen Schlaganfallpatienten somit eine zuverlässige Langzeitüberwachung. 

„Die Signalqualität ist für die Arrhythmieerkennung entscheidend", erklärt PD Dr. Stephanie Fichtner, Kardiologische Leiterin ICD und Schrittmachertherapie am Klinikum der Universität München. „Obwohl es für unsere Patienten schön ist, dass die Geräte immer kleiner werden, muss gewährleistet bleiben, dass die Wahrnehmungsqualität und die EKG-Signale nicht darunter leiden. Die BIO|CONCEPT-Studie zeigt, dass der BIOMONITOR III genau das leisten kann."

Darüber hinaus hat sich der BIOMONITOR III als einfach und schnell injizierbares Gerät bewiesen. Alle durchgeführten Prozeduren verliefen erfolgreich und dauerten im Durschnitt nur 39 Sekunden vom Hautschnitt bis zum Verschließen der Wunde.

Quelle: Biotronik, 17.08.2020