Bei Vorhofflimmern mit herzgesunder Ernährung länger leben

Pharmazeutika
Gastbeitrag: Rote Karte dem Schlaganfall

Eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung stellen die Eckpfeiler eines gesunden Lebensstils dar – so viel ist klar. Doch trägt die gesunde Ernährung wirklich zu einem längeren Leben bei? Forscher, die dieser Frage nachgegangen sind, bejahen das: Ergebnisse einer Studie belegen, dass die Bewohner der Mittelmeerländer grundsätzlich eine höhere Lebenserwartung aufweisen und wesentlich seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden als Menschen aus anderen Regionen (1).

Gesunde Ernährung spielt im Rahmen der Vorsorge von Schlaganfall und Vorhofflimmern eine wichtige Rolle. Aber auch Betroffene können von einer Ernährungsumstellung profitieren. Eine Studie hat gezeigt, dass eine herzgesunde Ernährung bei Menschen mit kardiovaskulären Erkrankungen die Sterblichkeit senken kann (1).

Die Mittelmeerküche – darum ist sie so herzgesund!

Die Mittelmeerküche eignet sich gut für Herzkranke, da sie Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte, Salate und gutes Öl wie Oliven- oder Rapsöl beinhaltet. Auch Fisch steht häufiger auf dem Speiseplan, während Fleisch eher seltener zubereitet wird. Somit bietet die mediterrane Küche Ballaststoffe, Antioxidantien, ungesättigte Fettsäuren und Pflanzenstoffe.

Diese Lebensmittel stehen im Mittelpunkt der mediterranen Ernährung:

• Gemüse und Obst
• Hülsenfrüchte: zum Beispiel Linsen, Bohnen und Erbsen
• Samen und Nüsse
• Gewürze und Kräuter
• Raps-, Oliven- und Nussöl
• Fisch
• Wenig Fleisch, insbesondere wenig rotes Fleisch
• Wenig Eier
• Mäßiger Alkoholkonsum

Wer sich mediterran ernähren möchte, muss deshalb aber nicht auf alles andere verzichten. Generell gilt in Anlehnung an die mediterrane Küche

• nur selten Süßigkeiten und rohes Fleisch,
• nur mäßig Weißbrot, Butter, Sonnenblumenöl, Distelöl und Eier,
• regelmäßig Fisch, Geflügel, fettarme Milchprodukte, Nüsse, dunkles Brot, Nudeln, Reis und Hülsenfrüchte,
• reichlich Gemüse mit Oliven-, Raps- oder Nussöl zubereitet, Kartoffeln, Gemüse, Polenta und Vollkornprodukte zu essen (2).

Würden Risikopatienten einen gesünderen Lebensstil führen, könnten theoretisch 70 Prozent aller Schlaganfälle verhindert werden (3), einer internationalen Studie  zufolge sogar bis zu 90% (4). Die neue Broschüre „Mit Ernährung und Bewegung in die Offensive – Prävention von Schlaganfall und Vorhofflimmern“ der Aufklärungskampagne „Rote Karte dem Schlaganfall“ bietet Informationen rund um die Erkrankungen und geht näher auf die Bedeutung von gesunder Ernährung und regelmäßiger moderater Bewegung im Rahmen ihrer Prävention ein. Leser erhalten zudem hilfreiche Tipps, wie sie ihren Alltag aktiver und gesünder gestalten können.

 

Die Broschüre kann kostenfrei angefordert werden:

• Per E-Mail: info@rote-karte-dem-schlaganfall.de
• Per Post: Rote Karte dem Schlaganfall/ Bayer, Postfach 10 03 61, 47703 Krefeld

Weitere Informationen finden Sie auch unter:

• www.rote-karte-dem-schlaganfall.de

• www.gegen-schlaganfall.de

 

1 ECS 2016 Abstracts De Gaetano et al. Higher adherence to Mediterranean diet is associated with lower risk of overall mortality in subjects with cardiovascular disease: prospective results from the MOLI-SANI study.

2 „Mediterrane Küche ... eine Chance für die Zukunft“, Gerald Wüchner, 2016

Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe

4 O’Donnell et al. Lancet 2016; 388: 761–75

 

L.DE.MKT.GM.05.2017.3898