Gesund im Alter – Jedes Mehr an Bewegung zählt

Pharmazeutika
Gastbeitrag: Rote Karte dem Schlaganfall

Eine aktuelle Studie hat bestätigt, dass gemäßigte körperliche Aktivität bei Menschen über 65 Jahre das Risiko an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben, senkt (1). Das gilt beispielsweise für den Herzinfarkt oder den Bluthochdruck. Auch das Schlaganfallrisiko kann mithilfe von moderater Bewegung reduziert werden.

In Deutschland erleiden jedes Jahr knapp 270.000 Menschen einen Schlaganfall. Die Erkrankung zählt zu den zehn häufigsten Todesursachen (2). Dabei lässt sich das Schlaganfallrisiko schon mit ein wenig mehr Bewegung senken.

Zu den gemäßigten körperlichen Aktivitäten gehören zum Beispiel Gehen, Fahrradfahren und Gärtnern für mindestens vier Stunden in der Woche. Der positive Effekt, den die Bewegung auf das Herz-Kreislauf-System ausübt, ist von der Dosis abhängig. Dabei gilt grundsätzlich: Je mehr moderate Bewegung, desto besser. Insbesondere Menschen mit einer Herz-Kreislauf-Erkrankung sollten zunächst Rücksprache mit dem behandelnden Arzt halten, bevor sie körperlich aktiv werden.

Tipps und Tricks für einen aktiveren Alltag

Gerade im Alter fällt es vielen Menschen schwer, körperlich aktiv zu werden. Dabei können schon kleine Veränderungen helfen:

• Das Auto häufiger stehen lassen oder ab und an auf öffentliche Verkehrsmittel verzichten.

• Statt des Aufzugs oder der Rolltreppe lieber die Treppe nutzen.

• Bewusst auch mal Umwege gehen.

• Die Fernbedienung auf ein weiter entferntes Möbelstück legen, sodass für eine Programmänderung aufgestanden werden muss.

• Entspannung und Bewegung kombinieren: Einfach beim Hausputz die Lieblings-CD einlegen und dazu tanzen oder abends bei der Lieblingsserie noch „eine Runde“ auf dem Ergometer fahren.

• Bewegungsziele setzen: 10.000 Schritte am Tag sind ein guter Richtwert. Ein Schrittzähler hilft beim Erfassen der täglichen Schritte.

• Beim Telefonieren durch die Wohnung laufen oder das Gespräch bei einem Spaziergang persönlich führen.

• Bewegungspläne können zeigen, wo sich Bewegung im Alltag integrieren lässt.

 

Weitere nützliche Tipps zu den Themen Ernährung und Bewegung bietet die Broschüre „Mit Ernährung und Bewegung in die Offensive – Prävention von Schlaganfall und Vorhofflimmern“ der Aufklärungskampagne „Rote Karte dem Schlaganfall“.

Sie kann kostenfrei bestellt werden:

• Per E-Mail: info@rote-karte-dem-schlaganfall.de
• Per Post: Rote Karte dem Schlaganfall/ Bayer, Postfach 10 03 61, 47703 Krefeld

Weitere Informationen finden Sie auch unter:

www.rote-karte-dem-schlaganfall.de

• www.gegen-schlaganfall.de

 

1 Barengo NC et al. J Am Geriatr Soc. 2017 Mar;65(3):504-510.

2 Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe

 

L.DE.MKT.GM.05.2017.3873